StartseiteSuchenKalenderStadtplanInhaltKontaktImpressumPresse
 
Stadt & BürgerWirtschaft & ArbeitFreizeit & Tourismus
Stadt & Bürger>>Unsere Stadt>>Historisches>>20. Jahrh. bis heute
  

< zurück
 

Entwicklung im 20. Jahrhundert bis heute

1900
Gründung der Braunkohlen- und Brikett-Industrie-Aktiengesellschaft Berlin (BUBIAG), die den Braunkohlenbergbau der Region dominierte

1912
erste 110 kV-Freileitung Europas nimmt Betrieb zwischen Lauchhammer und Riesa auf

1913/14
der erste Weltkrieg bewirkt ein rapides Wirtschaftswachstum, aus diesem Grund wird die Gießerei des Lauchhammerwerkes vergrößert

1924
die erste Abraumförderbrücke weltweit wird hergestellt, damit beginnt eine neue Epoche des Abraumbetriebes im Braunkohlenbergbau in Deutschland

1935
Lauchhammerwerk wird durch die Übernahme der Allgemeinen Transportanlagen- Gesellschaft mbH Maschinenfabrik Leipzig (ATG) zum führenden Hersteller von Tagebaugroßgeräten

1945
das Gebiet des Ländchens wird dem Kreis Liebenwerda im Land Sachsen-Anhalt zugeordnet

1950
Bildung der Großgemeinde Lauchhammer

1952 - 1957
Bau der Großkokerei Lauchhammer, 1952 geht die Kokerei mit ersten von insgesamt 24 Ofeneinheiten in Betrieb

1952
die Großgemeinde Lauchhammer wird dem Kreis Senftenberg im Land Brandenburg zugeordnet

1953
die Großgemeinde Lauchhammer erhält das Stadtrecht, Max Baer wird der erste Bürgermeister (genauere Informationen über die Entstehung von Lauchhammer erhalten Sie unter dem Menüpunkt "Entstehung der Stadt Lauchhammer")

1961
erste von 16 Tierplastiken für Berliner Tierpark wird vom Lauchhammerwerk gegossen

1966
Lauchhammer wird alleiniger Hersteller gusseisener Badewannen

1977
ein Tagebaurestloch von insgesamt 15 im Grünewalder Lauch wird zum Erholungsgebiet "Grünewalder Lauch" ausgebaut, am 12. Juni 1977 kann der 1. Abschnitt der Öffentlichkeit übergeben werden

1989/90
Übernahme des Lauchhammerwerkes durch die Treuhand – bis auf den Betriebsteil Badewanne wird fast alles zurückgebaut. 1990
wird das Lauchhammerwerk in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt, anschließend werden die Rechte an die TAKRAF Schwermaschinenbau GmbH übertragen, welche die lange Tradition des Schwermaschinenbaus bis heute in Lauchhammer fortsetzt.

1991
Großkokerei wird aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen stillgelegt

1992
amtliche Bestätigung des neuen Stadtwappens von Lauchhammer mit Krone

1993
Rudolf Armer wird erster Ehrenbürger der Stadt Lauchhammer

bis 1994
sämtliche Kraftwerke und Brikettfabriken in Lauchhammer werden stillgelegt und abgerissen

1994
die Ortschaften Grünewalde und Kostebrau werden nach Lauchhammer eingemeindet und sind seit dem 1. Januar 1994 Ortsteile der Stadt Lauchhammer

1994
durch die Vereinigung der Landkreise Senftenberg und Calau zum Landkreis Oberspreewald-Lausitz wird die Stadt Lauchhammer nun diesem neuen Landkreis zugeordnet

1996
Feierlichkeiten anlässlich 575 Jahre des Ortsteils Kostebrau;

das Mühlenhofmuseum im Ortsteil Grünewalde wird eingeweiht

1997
die Öko-Haus-Siedlung "Am Wolschinkateich" wird durch den Ministerpräsidenten Manfred Stolpe eingeweiht;

die Heimatstube in Grünewalde wird offiziell übergeben

1999
das Frauenhaus in Lauchhammer feiert seinen 7. Jahrestag, wobei es mittlerweile das Einzige im Oberspreewald-Lausitz Kreis ist;

Werner Blaschke wird zweiter Ehrenbürger der Stadt Lauchhammer

2000
Eröffnung des Hallen-Freizeitbades "Am Weinberg";

Feierlichkeiten anlässlich 200 Jahre Dolsthaida, heute Lauchhammer-Süd;

Umzug der Stadtverwaltung vom ehemaligen Rathaus in Lauchhammer-Mitte in die Liebenwerdaer Straße in Lauchhammer-Süd

2001
amtliche Bestätigung des Stadtwappens von Lauchhammer ohne Krone

2002
Fraueninitiative „Gleich und Berechtigt“ e.V. erhält den erstmals ausgelobten Regine-Hildebrandt-Preis der Bundes-SPD durch Gerhard Schröder

Eröffnung Produktionswerk Vestas Blades Lauchhammer

2003
Feierlichkeiten anlässlich 50 Jahre Stadt Lauchhammer;

das Kunstgussmuseum begeht sein 10jähriges Bestehen;

die NABU-Stiftung eröffnet das Naturparadies "Grünhaus"

2004
100 Jahre Bibliothek in Lauchhammer;

Grünewalde belegt den 2. Platz im Wettbewerb „Naturparkgemeinde 2004“

2005
Verwaltungsspitze besucht die rumänische Partnerstadt Targu-Jiu, wobei während diesem Besuchs der Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Städten unterzeichnet wird;

ältester „Tante-Emma-Laden“ der Stadt wird 75 Jahre

2006
Abschluss der Zentrumssanierung nach mehrjähriger Bauzeit;

Aufstellung von Bergbaurelikten in Lauchhammer durch den Traditionsverein Braunkohle e.V. anlässlich der Bildung eines Energiezentrums;

erster gemeinsamer Neujahrsempfang der Städte Schwarzheide und Lauchhammer;

Sanierung der Bio-Türme als technisches Denkmal;

500. Glockenguss in der Kunstgießerei Lauchhammer;

der Umbau einer Kirche zu einer Konzertstätte für amerikanische Musik durch den Real Music Club führt zu dessen Eröffnung

Die Stadtverordneten beschließen im Dezember einstimmig den Städteverbund mit Schwarzheide.

2007
Der Städteverbund Lauchhammer/ Schwarzheide tritt zum 1. Januar in Kraft.

30 Jahre Erholungsgebiet Grünewalder Lauch;

Orkan „Kyrill“ richtet im Januar erhebliche Schäden in der Region an, u.a. wird der Schlosspark in Lauchhammer-West fast vollständig zerstört

Eröffnung Vereinshaus "DomiZiel"

Kita "Öko-Kinderhaus Bummi" feiert ihren 40. Geburtstag

15 Jahre Bunt-Rock e.V.

Grundsteinlegung für die Zweifeldhalle an der Oberschule

125 Jahre Lauchhammeraner Feuerwehr

2008
erste Bepflanzung mit 43 Bäumen in der Kastanienallee im Schlosspark

15 Jahre Stadtverkehr Lauchhammer

Eröffnung des ersten Biogasparks Lauchhammer

Eröffnung der Biotürme nach 2jähriger Sanierung

100 Jahre FSV Lauchhammer

1. Spatenstich für Hospiz Lauchhammer

Eröffnung der Zweisporthalle "Am Wehlenteich" an der Oberschule

100 Jahre Feuerwehr Lauchhammer-Süd

100 Jahre katholische Gemeinde in Lauchhammer

Weltmeisterschaft im Kraftdreikampf und Bankdrücken in Lauchhammer

50 Jahre Handballsportverein Lauchhammer 1958 e.V.

Verdichtungsarbeiten für den SeeCampus starten

2009
50 Jahre Stadtchor Lauchhammer und Tanzstudio Lauchhammer

Wiederaufbau des Schlossparks schreitet weiter voran / 2. Bauabschnitt fertig gestellt

1. Spatenstich für Bahnüberführung

Lauchhammer erhält die Auszeichnung "Ort der Vielfalt"

10 Jahre Jugend-forscht-Zentrum

60 Jahre Kita Lauchhammer-Ost

Eröffnung Hospiz in Lauchhammer

300 Jahre Glashütte Friedrichsthal, 100 Jahre Sportverein "Rot-Weiß-Kostebrau"

40. Sportwoche Kleinleipisch

Grundsteinlegung für den SeeCampus




   [...] Nach oben