StartseiteSuchenKalenderStadtplanInhaltKontaktImpressumPresse
 
Stadt & BürgerWirtschaft & ArbeitFreizeit & Tourismus
Stadt & Bürger>>Unsere Stadt>>Historisches>>19. Jahrhundert
  

< zurück
 

Entwicklung im 19. Jahrhundert


1803
erste Dampfmaschine Deutschlands wird gebaut

1804 – 1817
unter Sohn des Grafen von Einsiedel erfährt das Ländchen eine stürmische technische Entwicklung

1815
Ländchen kam zu Preußen

1836
Bau des ersten Balancier-Zylindergebläses                                    


1844
auf Kostebrauer Flur wird erste Braunkohlegrube betrieben

Dem Kohlengeschäft wird jedoch keine rosige Zukunft voraus gesagt, da die Qualität der Braunkohle aufgrund zu hohen Wassergehaltes und relativ niedrigem Heizwert zu wünschen übrig ließ.

50er/ 60er Jahre
Interesse an Kohlegruben ist enorm gestiegen, aus diesem Grund entstehen Hunderte Gruben in der Niederlausitzer Heide

Zu Beginn der Kohleförderung liegt die Kohle an Hängen und Bruchrändern nahezu offen, sodass Hacke, Schaufel, Schubkarren, ein paar Tagelöhner oder Familienmitglieder reichen, um das Kohlengeschäft zu betreiben. Dabei ist das Kohleschürfen oft nur eine Nebenbeschäftigung, die bei ungünstigem Wetter, schlechtem Absatz oder anderen Gründen nach Belieben unterbrochen werden konnte.

Mit der Zeit werden die Erdlöcher immer tiefer und unzugänglicher, sodass sich der Tiefbau durchsetzt. Damit verbunden steigen die Anforderungen an die Grubenbesitzer, ausgebildete Fachleute werden nun gebraucht, die sich kein kleiner Grubenbesitzer leisten kann.

1870 – 1874
22 Gruben im Raum Lauchhammer

1870 – 1875
6 Eisenbahnlinien eröffnen; damit wird die Region mit ganz Deutschland verbunden

1876
im Lauchhammerwerk wird die Erzverhüttung eingestellt und der letzte Hochofen geht außer Betrieb

1890
ab dieser Zeit bringen weitere Kohlefunde einen Umschwung der gesamten Lebensumstände mit sich; in der Folge entsteht eine Brikettfabrik nach der anderen und der großindustrielle Braunkohlebergbau beginnt

Mit der Zeit steigt der Bedarf an Rohbraunkohle immer mehr an, sodass der Tiefbau die benötigten Mengen nicht mehr fördern kann. So entsteht der Tagebau in einem neuen Stil mit einem großzügigen und planmäßigem Förderprinzip.

1897
die ersten Tagebaue werden aufgeschlossen; damit wird die Landwirtschaft, die bisher das Bild des Ländchen prägte, in den Hintergrund gedrängt

Durch das Aufblühen der Kohleindustrie machen viele Bewohner des Ländchens ihren Acker zu Geld und verkaufen ihn als Kohlefeld.

Aus allen Teilen Deutschlands werden Fachkräfte und ungelernte Arbeitskräfte in die hiesige Region gebracht, da der Bedarf an Arbeitskräften enorm gestiegen ist.

1898
erstes Brikett in Lauchhammer wird gepresst

Trotz der Unbequemlichkeiten, die die Kohleindustrie mit sich bringt, bedeutet dies einen wirtschaftlichen Aufschwung für die Region. Die Gelder werden für das Schulwesen und die Infrastruktur verwendet.




   [...] Nach oben